Weihnachtsspende

Wir haben dieses Jahr entschieden, eine Weihnachtsspende für den Verein „Wir helfen“ ins Leben zu rufen. Einer der Schwerpunkt meiner anwaltlichen Tätigkeit ist die Unterstützung von Familien in Krisensituationen nach Trennung und Scheidung in Sorgerechts- und Umgangsverfahren sowie als Verfahrensbeistand (Anwalt des Kindes). Dabei wurde mir die enorme Bedeutung von Organisationen und Vereinen bewusst, die Familien unterstützen und fördern. Der Verein „wir helfen“ des Verlags DuMont Schauberg mit Sitz in Köln und Halle an der Saale unterstützt benachteiligte Kinder und Jugendliche und fördert Projekte, Vereine sowie Initiativen, die mit ihren Einrichtungen, Netzwerken und Aktionen tragische Schicksale abwenden wollen.

Gerne können Sie in der Kanzlei oder unter diesem Link nähere Informationen zu der Arbeit des Vereins erhalten. Spenden, die in der Kanzlei gesammelt werden, werden an den Verein nach Weihnachten von uns weiter geleitet.

Service

  • Auf unserer Service-Seite finden Sie die aktuelle Düsseldorfer Tabelle, die für die Berechnung von Kindesunterhalt herangezogen wird. Die Düsseldorfer Tabelle berücksichtigt auch das an die Eltern gezahlte staatliche Kindergeld. Beachten Sie bitte: Die Düsseldorfer Tabelle wirden zum 01.01.2018 erneut angepaßt (s.u.). Die aktuellen Beträge finden Sie hier.
  • Desweiteren biete ich Ihnen ein kleines Rechtswörterbuch an, in dem die wichtigsten Begriffe rund um das Thema Trennung und Scheidung sowie Erbrecht und Pflichtteil kurz und verständlich erklärt werden.
  • Auf unserer Formularseite stelle ich Ihnen die wichtigsten Formulare zur Verfügung, z.B. für die Beantragung von Beratungshilfe und Verfahrenskostenhilfe, sowie zum Versorgungsausgleich. Das erspart Ihnen die aufwändige Suche im Netz, hier können Sie bequem alles herunter laden und ausfüllen.
  • Schließlich stelle ich Ihnen noch eine Übersicht über die Gebühren zur Verfügung, die im Verlaufe einer Zusammenarbeit mit einem Rechtsanwalt anfallen können.

Neue Düsseldorfer Tabelle ab dem 01. Januar 2018

Ab dem 01.01.20018 gilt die neue Düsseldorfer Tabelle, die einige Neuerungen enthält.

  • Der Mindestunterhalt wird erhöht. Er beträgt in der ersten Einkommensgruppe nunmehr 348,00 € (vorher 342,00 €), in der zweiten Einkommensgruppe 399,00 € (statt vorher 393,00 €) und in der dritten Einkommensgruppe 467,00 € (statt vorher 460,00 €). Der Unterhalt für die volljährigen Kinder bleibt gleich.
  • Trotzdem kann es dazu kommen, dass der Unterhaltspflichtige weniger Unterhalt zahlen muss als bisher, denn die wichtigste Neuerung der aktuellen Düsseldorfer Tabelle liegt vor allem in der gleichzeitigen Anhebung der Einkommensgruppen. Die neue Düsseldorfer Tabelle beginnt mit einem bereinigten Nettoeinkommen von „bis 1.900,00 Euro“ statt bisher „bis 1.500,00 Euro“ und endet mit „bis 5.500,00 Euro“ statt bisher „bis 5.100,00 Euro“. Das kann trotz der Erhöhung des Mindestunterhalts dazu führen, dass Kinder weniger Unterhalt erhalten als bisher, weil es möglich ist, dass Unterhaltspflichtige mit der neuen Tabelle in einer niedrigeren Einkommensklasse eingestuft werden und damit weniger Unterhalt zahlen müssen.
  • Der ausbildungsbedingte Mehrbedarf von Kindern in der Berufsausbildung erhöht sich von 90 € auf 100 €.

Sie sollten sich auf jeden Fall fachlich beraten lassen, wenn Sie Unterhalt erhalten, aber auch wenn Sie Unterhalt zahlen müssen. Dann können Sie einschätzen, wie sich die neue Düsseldorfer Tabelle bei Ihnen persönlich auswirkt. Dazu stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Hier können Sie die neue Düsseldorfer Tabelle ab Januar 2018 einsehen und herunter laden.

Änderungen beim Unterhaltsvorschuss

Die Bundesregierung hat die Änderung beim Unterhaltsvorschussgesetz nunmehr beschlossen, sie ist am
01. Juli 2017

in Kraft getreten. Beim Unterhaltsvorschuss erhält ein alleinerziehender Elternteil, der von dem anderen keinen Kindesunterhalt bekommt, Leistungen vom Jugendamt als Unterhaltsersatzleistung. Bislang war die Zahlungsdauer auf 6 Jahre und bis zum 12. Geburtstag begrenzt. Das wurde jetzt ausgeweitet und der Unterhaltsvorschuss wird bis zum 18. Lebensjahr unbegrenzt gezahlt.

Das ist aber an die folgenden Bedingungen geknüpft:

Der Anspruch für Kinder zwischen 12 und 18 Jahren wird nur wirksam, wenn das Kind nicht auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen ist oder der alleinerziehende Elternteil im Hartz-IV-Bezug ein eigenes Einkommen von mindestens 600 EUR erzielt.

Damit ergeben sich für 2017 (rechnerisch) folgende Unterhaltsvorschussbeträge:

- Kinder bis zum 6. Geburtstag: 150 EUR (342 EUR Mindestunterhalt abzüglich 192 EUR Kindergeld)

- Kinder bis zum 12. Geburtstag: 201 EUR (393 EUR Mindestunterhalt abzüglich 192 EUR Kindergeld)

- Kinder bis zum 18. Geburtstag: 268 EUR (460 EUR Mindestunterhalt abzüglich 192 EUR Kindergeld)

Der Antrag auf Zahlung von Unterhaltsvorschuss für ältere Kinder kann bereits jetzt gestellt werden für die Zeit ab dem 01. Juli 2017.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Unterhaltsvorschuss stehe ich Ihnen als Fachanwältin für Familienrecht gerne zur Verfügung.